Taufe und Opfergaben

Die Blinden Menschen möchten ja immer gerne Opfern, Opfer bringen, nur nicht was ihnen gehört. Ebenso wollen sie auch getauft werden, nur nicht richtig.
Beides wird seit Menschengedenken in irgendeiner Form Praktiziert. Anfangs oder vereinzelt, mag das ja noch wirklich nur ein Symbolischer Akt gewesen sein, jetzt aber sicher nicht mehr.

Opfern sollte man sich selber, man sollte Helfen wenn man gefragt wird, nicht wenn man gerade Lust dazu hat. Das nur ein kleines Beispiel.
Taufen lassen sollte man sich von heiligen Geist, durch entsprechenden Lebenswandel, nicht in einer Kirche oder von einem Pfarrer etc.

 

Wienerli geopfert
ich Bin leider ein extrem Materiell veranlagter Mensch. Immer noch.
Einmal, vor 25 Jahren, habe ich zu Mittag gekocht, es gab Fischstäbchen, Spinat und Kartoffeln, Mit Mayo und Zitrone. Alles stand schon fertig auf dem Tisch, bereit zum Essen. Doch es fehlte die Zitrone, das ging gar nicht...Bin sofort ins Dorf gefahren, habe die Besitzerin vom Dorfladen nochmals rausgeklingelt, nur um eine Zitrone zu erhalten, so das mein Essen auch so ist, wie ich es mochte.
Ebenso war der letzte Bissen von einer Malzeit immer ein spezieller Genuss. Als ich mal einen Hotdog gegessen habe, war ich auch bei eben diesem  angelangt, den ich genüsslich verspeisen wollte. Doch spontan gab ich das letzte Stück meinem Hund. Auch wenn das ein lächerliches Beispiel ist, war es für mich doch einer der prägendsten Erfahrung in meinem Leben.